​Fussballreisen nach England

Eine unvergessliche Fußballreise inklusive Fährüberfahrt, Hotel & Ticket zur Premier League oder Championship

DFDS ist "Official Ticket Supplier" der englischen Fußballclubs Newcastle United, Sunderland AFC und Middlesbrough. Auch in der Saison 2016/17 bringen wir Sie zu den packenden und emotionalen Partien der Premier League und nun auch Championship. Wie gewohnt buchen Sie bei uns günstig ein Komplettpaket für Ihren Trip ins Mutterland des Fußballs - einschließlich Fährüberfahrt, Hotelübernachtung und Fußballticket zum Spiel Ihrer Wahl.

Komplettpaket zur Fußballreise:

  • Hin- und Rückfahrt mit der Fähre Amsterdam - Newcastle
  • Transfer vom Hafen in die Innenstadt von Newcastle
  • Ticket zur Premier League oder Championship
  • Übernachtung im Hotel inklusive Frühstück
  • An Bord Erlebnis: Restaurants, Bars, Live-Musik, Kino, Shop, Nightclub

​Fussballclubs in Nordengland

Sunderland AFC Logo

AFC Sunderland - Hoffnung auf eine ruhige Saison

Nach einer wahren Achterbahnfahrt in der Saison 2014/15, als am Ende aufgeatmet und der Klassenerhalt gefeiert wurde, wollte der AFC Sunderland eigentlich eine ruhigere Spielzeit verleben. Doch auch dieses Mal wurden die Nerven der Anhängerschaft auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Mit insgesamt 39 Zählern sicherten sich die „Black Cats“ gerade noch den 17. Tabellenplatz, womit der abermalige Klassenverbleib unter Dach und Fach war. An 28 der 38 Spieltage der letzten Saison stand Sunderland jedoch auf einem Abstiegsplatz – das AFC-Fußballjahr war beileibe nichts zum Zunge schnalzen.

Mehr über Sunderland

Besondere Brisanz erlangte der Abstiegskampf für Sunderland, weil auch Erzrivale Newcastle United tief im Schlamassel steckte. Was für den AFC am Ende glimpflich ausging, blieb dem Newcastle verwehrt. Der NUFC ist im kommenden Jahr nur noch zweitklassig, weshalb das ruhmreiche Tyne-and-Wear-Derby vorerst auf Eis gelegt ist.

Als wahrer Glücksgriff entpuppte sich für Sunderland die Verpflichtung von Coach Sam Allardyce, der das Team im Oktober 2015 von seinem glücklosen Vorgänger Dick Advocaat (ehemals PSV Eindhoven, Glasgow Rangers und Borussia Mönchengladbach) übernommen hatte. Dem Trainerveteran wird nach erfolgreichem Klassenverbleib auch im kommenden Jahr das Vertrauen geschenkt.

Mit einem schlagkräftigen Kader im Rücken soll es im nächsten Jahr weniger spannend zugehen und Sunderland wird versuchen, sich frühzeitig in den sicheren Tabellenregionen einzufinden. Mit der traditionell sangesfreudigen und euphorischen Kulisse im Stadium of Light kann das gelingen und die Zeichen stehen gut – gelungene Spielertransfers vorausgesetzt – dass der SAFC sich im kommenden Jahr konsolidiert.

Newcastle United Logo

Newcastle United - Die Tränen sind getrocknet

Nach dem zweiten Abstieg in sieben Jahren sind die Tränen bei Newcastle United mittlerweile getrocknet. Es war eine völlig verkorkste Saison, die die „Magpies“ im vergangenen Jahr hinlegten. Nach anhaltender Talfahrt hatten die Klubbosse im März noch die Reißleine gezogen und Coach Steve McLaren von seinem Amt entbunden. Mit Rafael Benítez (ehemals Real Madrid) wurde ein Trainer mit internationalem Renommee nach Nordengland gelotst, doch auch er wusste der leblos agierenden Mannschaft kein neues Leben einzuhauchen. Mitte Mai war der Gang in die Championship besiegelte Sache.

Mehr über Newcastle United

NUFC-Vereinslegende Alan Shearer sprach der Anhängerschaft auf twitter aus der Seele: „Niemand kann behaupten, man hätte es nicht kommen sehen. Newcastle United hat nichts gelernt aus dem Jahr 2009.“ Seinerzeit konnte Newcastle den Abstieg mit dem direkten Wiederaufstieg immerhin als Betriebsunfall abtun, dauerhafte Stabilität kehrte jedoch nie zurück. So schrammten die „Elstern“ in der Saison 2014/15 nur knapp am Abstieg vorbei. Erst am letzten Spieltag mit einem 2:0-Heimsieg gegen West Ham sicherte man sich den Klassenerhalt.

Unter Benítez wird nun eine neue Mannschaft aufgebaut. Das Projekt „sofortiger Wiederaufstieg“ ist angelaufen. Newcastle geht als Topfavorit auf die Meisterschaft in die Saison. Beste Voraussetzungen auf eine erfolgreiche Zukunft – in Hinblick auf die Finanzen und den Standort – hat man in Newcastle bekanntlich.

Aus deutscher Sicht vor allem interessant: Mit Dietmar Hamann trug auch ein deutscher bereits das schwarzweiße Trikot. Der gebürtige Bayer und Schütze des letzten Tores im alten Wembley Stadion spielte in der Saison 1998/99 für Newcastle und erzielte in seinen 23 Einsätzen vier Tore, bevor er anschließend zum FC Liverpool wechselte und dort große Erfolge feiern konnte.

Middlesbrough Logo

FC Middlesbrough - Rückkehr mit wilder Vergangenheit

Geschlagene sieben Jahre hat es gedauert. Nun ist es amtlich: der FC Middlesbrough spielt seit diesem Sommer wieder in der Premier League und bringt eine lebhafte Vergangenheit mit. „Boro“ war wer im englischen Fußball, heimste zwar keine Titel ein, sorgte aufgrund seiner bunten Persönlichkeiten auf der Trainerbank und auf dem Feld aber für reichlich Gesprächsstoff. Terry Venables und später Steve McLaren waren für Middlesbrough tätig, ehe sie in der Folge nacheinander die englische Nationalmannschaft coachten. Mit Gareth Southgate in der Verantwortung, einem weiteren Protagonisten der „Three Lions“, musste man 2008/09 den Abstieg in die zweite Liga hinnehmen.

Mehr über Middlesbrough

Auf Spielerebene hatte Middlesbrough in der Vergangenheit ebenfalls einige Namen zu bieten. Die beiden Deutschen Robert Huth (2006-2009) und Christian Ziege (1999-2000) schnürten für den Klub aus der nordenglischen Industriestadt ebenso ihre Schuhe wie der Kroate Alen Bokšić (2000-2002), der Spanier Gaizka Mendieta (2003-2008), der Niederländer Jimmy Floyd Hasselbaink (2004-2006) und der Australier Mark Viduka (2004-2007). Nicht zu vergessen der Brasilianer Juninho Paulista (1995-1997, 1999-2000, 2002-2004) und der Italiener Fabrizio Ravanelli (1996-1997). Vor allem ein Thema für die Boulevardmedien war der gleichermaßen talentierte wie exzentrische Mittelfeldmann Paul Gascoigne, der in Middlesbrough zwischen 1998 und 2000 unter anderem mit seinen englischen Nationalelfkollegen Gary Pallister und Paul Ince auflief. Gascoignes große Zeit lag damals allerdings schon hinter ihm. Nachdem „Gazza“ durch etwaige Alkohol- und Drogenproblemen aufgefallen war, wurde sein Vertrag kurzerhand aufgelöst.

Unter dem spanischen Coach Aitor Karanka soll es in der bevorstehenden Saison tunlichst ruhiger zugehen, als während der letzten Stippvisite in der Premier League. Für dieses Vorhaben waren die Verantwortlichen bereits auf dem Transfermarkt tätig. Marten de Roon kam für 15 Millionen Euro von Atalanta Bergamo, Viktor Fischer lotste man für fünf Millionen Euro von Ajax Amsterdam los und mit Torhüter Victor Valdés, der ablösefrei von Manchester United zum Team stieß, hat man vielversprechende Akteure geholt. Mit dem FC Middlesbrough, der im knapp 35.000 Zuschauer fassenden River Stadium sein Heimspiele austrägt, ist die Premier League um eine Attraktion reicher!