Stonehenge - Geschichte und kulturelles Erbe

​Stonehenge ist ein absoluter Besuchermagnet: Eine Weltkulturerbestätte, die zugleich spektakulär, spirituell und geheimnisvoll ist.

Erkunden Sie die Geschichte der Jungsteinzeit in Stonehenge. Der Name stammt aus dem Altenglischen und bedeutet so viel wie "hängende Steine". Es wurde zwischen 3000 und 1600 v. Chr. erbaut und gilt als eine der wichtigsten religiösen Stätten der Briten. Trotzdem ist dieser Ort geheimnisumwittert. Warum genau wurde Stonehenge gebaut? Vor allem stellt sich die Frage, wie die gewaltigen Steine aus den 386 km entfernten Presili-Bergen in Südwales dorthin gelangten. Neben Stonehenge gibt es noch die Überreste von 400 weiteren Monumenten zu entdecken. So herrscht beispielsweise auch in Woodhenge, das sich zwischen Larkhill und Amesbury befindet, eine mystische Atmosphäre.

Ein Besucherzentrum hat für Sie täglich von 09.30 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet, wobei der letzte Eintritt um 17:00 Uhr gewährt wird. Tickets sollten auf Grund der großen Nachfrage in jedem Fall vorab gekauft werden. Erfahren Sie mehr über die Steinkreise und Ihrer Entstehung. Unternehmen Sie einen Rundgang um die Steine und begutachten das Werk aus früheren Zeiten. Der Zugang in die Mitte des Steinkreises ist zwar nicht erlaubt, aber bei einer 360 Grad audiovisuellen Show im Besucherzentrum sitzen Sie in genau dieser Mitte und lassen die Geschichte auf sich wirken. Neben einem Café gibt es auch einen Shop, in dem Sie noch das ein oder andere Souvenir für Zuhause erwerben können.